© lassedesignen / shutterstock.com

Abschlussprüfung: Tipps für die wichtigste Prüfung deiner Ausbildung

Lillia Seifert am 31.08.2021
ca. 1332 Worte
ungefähre Lesezeit 4 Minuten 50 Sekunden
Abschlussprüfung: Tipps für die wichtigste Prüfung deiner Ausbildung
© shutterstock.com | Jacob Lund
Inhalt:
  1. Die Prüfungen in der Ausbildung  
  2. Die Abschlussprüfung
  3. Prüfungsangst: Tipps gegen die Angst vorm Versagen
  4. 5 einfache Tipps gegen Prüfungsangst
  5. Lerntipps für Azubis: Vorbereitung auf die Abschlussprüfung
    1. Tipp 1: Folge dem Lehrplan und strukturiere die Lerninhalte
    2. Tipp 2: Finde die optimale Umgebung zum Lernen
    3. Tipp 3: Sei dein größter Unterstützer und Fan
    4. Tipp 4: Lege ausreichend Pausen zur Erholung ein
    5. Tipp 5: Nutze eine Lernmethode, die zu dir passt

Deine Berufsausbildung endet mit der Abschlussprüfung, die du als letzte Prüfung für einen erfolgreichen Abschluss bestehen musst. Vermutlich bist du vor deiner letzten und wichtigsten Prüfung in der Ausbildung besonders aufgeregt. Daher solltest du dir genug Zeit zur Vorbereitung nehmen und die besten Lerntipps für Auszubildende beherzigen. Wir erklären dir, wie du dich optimal vorbereitest und deine Abschlussprüfung trotz Prüfungsangst erfolgreich meisterst.

Die Prüfungen in der Ausbildung  

Während deiner betrieblichen Berufsausbildung erwirbst du meist theoretisches Wissen in einer Berufsschule und sammelst praktische Erfahrungen im Ausbildungsbetrieb. Deine Kenntnisse und Fähigkeiten werden meist in zwei Prüfungen getestet: Die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung der Ausbildung.

Du solltest dich selbstverständlich auf beide Prüfungen vorbereiten, allerdings hast du vermutlich vor deiner Abschlussprüfung die größte Angst, nicht zu bestehen. Prüfungsangst kann dafür sorgen, dass du nicht die dir mögliche Leistung erbringen kannst. Zunächst geben wir dir die wichtigsten Infos zur Abschlussprüfung deiner Ausbildung und erklären dir anschließend, was bei Prüfungsangst wirklich wirksam ist.

Die Abschlussprüfung

Zur Abschlussprüfung deiner Ausbildung wirst du lediglich dann zugelassen, wenn du an der Zwischenprüfung teilgenommen, dein Berichtsheft geführt und die Ausbildung in der vorgegebenen Zeit absolviert hast. Der Vorteil an der Zwischenprüfung ist, dass du diese nicht unbedingt bestehen musst, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden. Umso größer ist der Druck daher bei der letzten und wichtigsten Prüfung deiner Ausbildung.

Die Abschlussprüfung deiner Ausbildung wird von der örtlichen Berufskammer (IHK, HWK usw.) durchgeführt. In der häufigsten Ausbildungsform (dual) findet sowohl eine schriftliche als auch eine praktische bzw. mündliche Prüfung im Betrieb statt. Beide Noten werden in deinem Abschlusszeugnis aufgeführt. Da der erfolgreiche Abschluss deiner Berufsausbildung von der letzten Prüfung abhängt, ist deine Angst vorm Scheitern gewiss groß. Um Prüfungsangst erfolgreich zu bekämpfen, folge den nun aufgeführtenTipps.

Prüfungsangst: Tipps gegen die Angst vorm Versagen

Prüfungsangst ist ein weitverbreitetes Phänomen und tritt nicht ohne Grund auf, denn sie schärft bis zu einem gewissen Grad den Verstand. Dennoch kann die Panik vor einem Test, einer Klausur oder Prüfung zu schlechten Leistungen führen. Aus diesem Grund solltest du zunächst herausfinden, ob du körperliche Symptome typischer Prüfungsangst aufweist:

  • starkes Schwitzen
  • Zittern
  • Herzrasen
  • trockener Mund
  • Übelkeit
  • Schwindel

Solltest du diese stärkeren körperlichen Symptome vor einer Prüfung verspüren, dann leidest du vermutlich unter Prüfungsangst, die dich daran hindert, dein volles Leistungspotenzial auszuschöpfen. Dazu kommen eventuell mit Prüfungsangst zusammenhängende emotionale Symptome, wie etwa:

  • Depressionen
  • geringes Selbstvertrauen
  • Wut
  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit
  • Bedrängnis
  • Gefühle der Unzulänglichkeit

5 einfache Tipps gegen Prüfungsangst

All die hier aufgelisteten Symptome können natürlich einzeln oder zusammen auftreten und machen es für Betroffene schlichtweg unmöglich, eine Prüfung gut zu meistern. Im schlimmsten Fall wird die Prüfung gar nicht erst angetreten. Das würde für deine Abschlussprüfung bedeuten, dass du deine Ausbildung nicht bestehst. Nutze daher die folgenden fünf Tipps zur Überwindung von Prüfungsangst:

  • Übe dich in Techniken zur Entspannung und Stressreduktion. Besonders hilfreich sind Atemübungen und Meditation.
  • Fördere deine geistige und körperliche Gesundheit durch Selbstfürsorge, ausreichend Schlaf und gesunde Ernährung.
  • Etabliere gute Gewohnheiten in deinen Alltag, die dir beim Lernen helfen und setze dir realistische Ziele.
  • Akzeptiere die Tatsache, dass Fehler menschlich sind und dein Selbstwert in keiner Weise vom Bestehen der Prüfung abhängt. Du bist wertvoll, so wie du bist.
  • Reduziere mögliche Ablenkungen, sodass du dich voll und ganz auf die Prüfungsinhalte konzentrieren kannst und gedanklich frei bist.

Wenn du diese Tipps zur Vermeidung und Behandlung von Prüfungsangst umsetzt, kannst du vermutlich erleichtert durchatmen. Um deinen Erfolg in der Prüfung und dein Selbstvertrauen mit Blick auf das Bestehen zu steigern, solltest du zudem die effektivsten und beliebtesten Lerntipps für Azubis beherzigen.  

Lerntipps für Azubis: Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Als Auszubildender bist du das Lernen für Tests und Prüfungen bereits aus der Schule gewohnt. Allerdings ist der Druck bei der Abschlussprüfung in der Ausbildung häufig noch größer. Aus diesem Grund solltest du neben den oben genannten Ratschlägen gegen Prüfungsangst besonders effektive Lerntipps beherzigen, um deine bestmögliche Leistung zu erbringen.

Hier sind die fünf wichtigsten Lerntipps für Azubis vor der Abschlussprüfung:

Tipp 1: Folge dem Lehrplan und strukturiere die Lerninhalte

Als Erstes solltest du dir noch einmal anhand deines Berichtsheftes und deiner Lernmaterialien anschauen, welche Themen ihr in der Ausbildung behandelt habt. Es ist sinnvoll, einen genauen Plan aufzustellen, indem alle Themen der Reihe nach aufgelistet sind. So kannst du den Lernstoff in kleinen Etappen aufarbeiten.

Wenn ihr beispielsweise sechs verschiedene Oberthemen behandelt habt, solltest du dir mindestens sieben Wochen zum Lernen Zeit nehmen. Behandle in jeder Woche ein Thema und konzentriere dich in der letzten Woche darauf, alle Themen noch einmal zu wiederholen. Versuche zudem, etwas Entspannung in schönen Dingen zu finden, sodass du mit einem leichten und guten Gefühl in die Prüfung gehen kannst.

Tipp 2: Finde die optimale Umgebung zum Lernen

Im nächsten Schritt solltest du herausfinden, in welcher Umgebung du am besten lernen kannst. Das kann dein Schreibtisch zu Hause sein oder ein Ort in deiner Berufsschule. Ebenso hast du die Möglichkeit, an öffentlichen Plätzen wie in Cafés zu lernen oder in einer Bibliothek. Wichtig ist, dass du auf deine Bedürfnisse hörst.

Für die Meisten schafft ein Ort mit ausreichend Platz, Ruhe, Licht und Luft, optimale Lernbedingungen. Falls das auch auf dich zutrifft, solltest du dir einen festen Platz einrichten, an dem alles, was du zum Lernen brauchst, bereitliegt. Während einer Lernsessions solltest du alle Ablenkungen minimieren, dein Smartphone ausschalten und dafür sorgen, dass du ungestört bist. Setz dich am besten in die Nähe eines Fensters und lass ausreichend Luft und Licht in den Raum.

Tipp 3: Sei dein größter Unterstützer und Fan

Während der Prüfungsvorbereitung ist es außerdem von unschätzbarer Wichtigkeit, dass du dich selbst motivierst und für geleistete Arbeit belohnst. Nimm dir an den Tagen, an denen du intensiv für die Abschlussprüfung lernst, etwas Schönes vor, worauf du dich tagsüber freuen kannst.
Wie in jeder schweren Phase ist es überhaupt nicht nützlich, wenn du streng zu dir selbst bist. Ganz im Gegenteil solltest du jetzt besonders fürsorglich zu dir sein und dich mit schönen Momenten und kleinen Dingen belohnen und falls nötig aufmuntern. Daher ist es ebenso wichtig, dass du dir selbst immer wieder Sätze sagst wie: Ich kann alles schaffen, was ich möchte!

Tipp 4: Lege ausreichend Pausen zur Erholung ein

Dein Gehirn muss in der Zeit der Prüfungsvorbereitung besonders viel leisten. Es muss nicht nur die ganzen Lerninhalte aufnehmen und verinnerlichen, sondern sich gleichzeitig vermutlich mit Sorgen und Ängsten rumschlagen. Aus diesem Grund läuft dein gesamter Körper auf Hochtouren, um die optimale Leistung am Prüfungstag abrufen zu können.

Somit ist es besonders wichtig, dass du dir ausreichen Ruhepausen zwischen vielen Lerntagen und kleine Pausen während einer Lernsitzung gönnst. Achte darauf, dich ausreichend an der frischen Luft zu bewegen und deinen Geist nach einer Lernphase abschalten zu lassen, etwa mit einer Runde Yoga, deinem Lieblingsbuch oder einer unterhaltsamen Serie.

Tipp 5: Nutze eine Lernmethode, die zu dir passt

Als letzten Tipp empfehlen wir dir, eine Lernmethode zu finden, die zu deinem Tempo und deiner Arbeitsweise beim Lernen passt. Es gibt inzwischen unzählige Techniken und Methoden, die beim Lernen helfen sollen. Wir haben hier die besten Lernmethoden für Auszubildende vor der Abschlussprüfung zusammengetragen, von denen du eine oder mehrere ausprobieren kannst:

  • Die ABC-Technik: Ordne Bilder und Begriffe den Buchstaben des Alphabets zu.
  • Der Gedächtnispalast: Baue ein gedankliches Gebäude aus Lerninhalten.
  • Die Loci-Methode: Verknüpfe bekannte Orte gedanklich mit Lerninhalten.
  • Karteikarten schreiben: Schreibe Begriffe und zugehörige Definitionen auf Wendekarten.
  • Listen erstellen: Erstelle Listen zu Oberthemen mit Stichpunkten.
  • Mindmaps zeichnen: Zeichne einzelne Äste mit zugehörigen Begriffen um ein Thema.
  • Regelmäßige Wiederholungen: Wiederhole Lerninhalte häufig und regelmäßig.
  • SQR3-Technik: Erschließe dir schwierige Texte durch einzelne Verständnisschritte.
  • Verbildlichung: Visualisiere die Lerninhalte durch kleine Zeichnungen oder Fotos.

Zur guten Vorbereitung auf die Abschlussprüfung deiner Ausbildung solltest du zunächst unnötige Sorgen und Ängste aus der Welt schaffen. Nur mit einem freien Kopf kannst du auch wirklich alle Inhalte aus der Ausbildung lernen. Zudem ist eine gute Lehrmethode essenzieller Bestandteil, um die große Menge an Lernstoff zu verinnerlichen. Mit unseren Tipps zur Vorbereitung auf die Prüfung und den Lernmethoden bist du optimal auf deine Abschlussprüfung vorbereitet.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Prüfung!