© lassedesignen / shutterstock.com

Studium ohne Abitur: Kannst du ohne Abi studieren?

Lillia Seifert am 27.01.2020
ca. 1622 Worte
ungefähre Lesezeit 5 Minuten 53 Sekunden
Studium ohne Abitur: Kannst du ohne Abi studieren?
© dotshock | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Ist Studieren ohne Abitur möglich?
  2. Voraussetzungen für ein Studium ohne Abitur
    1. Meister oder Fachwirt als Voraussetzung für ein Studium ohne Abi
    2. Sonstige beruflich Qualifizierte können studieren
    3. Einstellungsprüfung für die Studienzulassung: Kommst du ohne Abi durch?
      1. Zugangsprüfung
      2. Probestudium
      3. Meisterstudium
    4. Studienzulassung in den einzelnen Bundesländern
      1. Studienzulassung ohne Abi in Baden-Württemberg
      2. Studieren ohne Abitur in Bayern
      3. Studienzulassung ohne Abitur in Berlin
      4. Studienzulassung ohne Abi in Brandenburg
      5. Studieren ohne Abi in Bremen
      6. Studium ohne Abi in Hamburg
      7. Zulassung fürs Studium ohne Abitur in Hessen
      8. Studienzulassung ohne Abitur in Mecklenburg-Vorpommern
      9. Zulassungsbedingungen in Niedersachsen
      10. Studienzulassung ohne Abitur in Nordrhein-Westfalen
      11. Studienzulassung ohne Abitur in Rheinland-Pfalz
      12. Studieren ohne Allgemeine Hochschulreife im Saarland
      13. Studium ohne Abi in Sachsen
      14. Studienzulassung ohne Abitur in Sachsen-Anhalt
      15. Studienzulassung ohne Abi in Schleswig-Holstein
      16. Studieren ohne Abi in Thüringen


Du möchtest unbedingt studieren, aber hast keine allgemeine Hochschulreife? Viele junge Erwachsene beginnen nach einem erfolgreichen Schulabschluss, wie etwa der Mittleren Reife, direkt eine Ausbildung. Nach ein paar Jahren im Beruf kommt bei einigen schließlich der Wunsch auf, doch noch ein Studium zu beginnen. Für Nicht-Abiturienten haben die 16 Bundesländer in Deutschland ganz verschiedene Voraussetzungen für das Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule. Je nach Ausbildung und beruflicher Erfahrung sind unterschiedliche Einstellungsprüfungen zu absolvieren. Im Folgenden erfährst du, ob das Studieren ohne Abitur möglich ist, welche Voraussetzungen du mitbringen musst und wie die Studienzulassung in den einzelnen Bundesländern erfolgt.

Ist Studieren ohne Abitur möglich?

Das Studieren ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachabitur ist grundsätzlich in ganz Deutschland möglich. Obwohl immer noch einige junge Erwachsene glauben, dass es ihnen ohne eine schulische Studienzulassung nicht möglich ist zu studieren, hat sich die Zahl der Studierenden ohne Abitur oder den Abschluss an einer Fachhochschule in den vergangenen zehn Jahren bereits verdoppelt. Diese positiven Entwicklungen sind auch den einfacheren Zugangsvoraussetzungen der Universitäten zu verdanken. Doch welche Voraussetzungen musst du überhaupt mitbringen, um ein Studium ohne Abitur zu absolvieren?

Voraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Es gibt prinzipiell zwei Wege, um ein Studium ohne allgemeine Hochschulreife oder das Fachabitur zu beginnen. Allerdings unterscheiden sich die Einstellungsprüfungen und Zugangsvoraussetzungen zum Studium je nach Bundesland. Generell gilt, dass du eine der zwei folgenden Qualifikationen mitbringen musst.

Meister oder Fachwirt als Voraussetzung für ein Studium ohne Abi

In vielen Handwerksberufen, wie etwa Maurer, Metallbauer, Dachdecker, Maler und Lackierer aber auch im Lebensmittelbereich, wie etwa Bäcker oder Fleischer, ist es im Anschluss an die normale Ausbildung möglich, eine Meister-Ausbildung zu absolvieren. Der Titel des Meisters berechtigt dich nicht nur zur Selbstständigkeit in deinem Beruf, sondern auch zum Studium an jeder Hochschule in Deutschland. Dein angestrebtes Studium muss dabei nicht unbedingt zu deiner bereits erworbenen Berufsausbildung passen. In der Praxis kannst du als gelernter Metallbauer beispielsweise einen Bachelor of Engineering: Schiffbau und Meerestechnik oder Bauingenieurwesen studieren. Das Gleiche gilt für die Aufstiegsfortbildung zum Fachwirt.

Sonstige beruflich Qualifizierte können studieren

Als beruflich Qualifizierte werden alle Absolventen einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung bezeichnet. Dabei spielt der Schulabschluss keine Rolle, allerdings musst du drei weitere Jahre Berufserfahrung nachweisen. Dazu zählt unter anderem auch das FSJ (freiwillige soziale Jahr) oder der BFD (Bundesfreiwilligendienst). Das Studienfach deiner Wahl muss allerdings explizit zu deiner bereits erworbenen Ausbildung passen, damit du an einer Uni studieren kannst. Falls du beispielsweise Informatik studieren möchtest, wäre eine Ausbildung zum Fachinformatiker und die entsprechende berufliche Erfahrung dafür ausreichend.

Für beruflich Qualifizierte gilt, dass sie eine Ausbildung und mindestens drei Jahre Berufserfahrung mitbringen und lediglich ein Studium beginnen können, dass zur Grundausbildung passt. Allerdings gibt es ein paar Ausnahmen, die es dir möglich machen, ein Studienfach zu belegen, welches inhaltlich nicht zu deiner Berufsausbildung passt. An manchen Hochschulen ist dies nach der bestandenen Eignungsprüfung oder einem Probestudium möglich.

Einstellungsprüfung für die Studienzulassung: Kommst du ohne Abi durch?

In Deutschland kannst du unter bestimmten Bedingungen ohne Abitur studieren. Dabei unterscheiden die verschiedenen Bundesländer in vier Formen der Einstellungsprüfung für die Studienzulassung an einer staatlich geprüften Hochschule.

Zugangsprüfung

In den unterschiedlichen Bundesländern ist die Zugangsprüfung die weitverbreitetste Methode der Zulassung zu einem Studium ohne Abitur. Sie wird auch als Eignungsprüfung bezeichnet und testet die zum Studium notwendigen Fähigkeiten der Bewerber. In den meisten Fällen werden diese in Form eines schriftlichen und mündlichen Teils geprüft.

Probestudium

Das Probestudium ist ein bestimmtes Verfahren zur Eignungsfeststellung und wird von einigen Universitäten in bestimmten Bundesländern angeboten. Das Studium auf Probe dauert in den meisten Fällen zwei bis vier Semester, je nach Regelstudienzeit des gewählten Studiengangs. Wenn in dieser Zeit bestimmte Leistungsanforderungen erbracht werden, kann der angehende Student sich in diesen Studiengang immatrikulieren.
Eignungsgespräch
Die wohl unkomplizierteste Form der Einstellungsprüfung ist das Eignungsgespräch. Hier führen Verantwortliche der jeweiligen Hochschule vor Beginn des Studiums ein Eignungs- bzw. Beratungsgespräch durch, anhand dessen geprüft werden soll, ob der Bewerber für den Studiengang geeignet ist.

Meisterstudium

Als Meister oder Fachwirt hast du in vielen Bundesländern die Möglichkeit, ohne jegliche Einstellungsprüfung zu studieren. In manchen Fällen muss jedoch noch ein Beratungsgespräch wahrgenommen oder eine Eignungsprüfung absolviert werden.

Studienzulassung in den einzelnen Bundesländern

Die unterschiedlichen Formen der Einstellungsprüfung für die Zulassung zum Studium werden in den 16 Bundesländern zudem je nach Universität unterschiedlich eingesetzt. Hier findest du eine Übersicht aller Bundesländer und die jeweiligen Möglichkeiten der Studienzulassung.

Studienzulassung ohne Abi in Baden-Württemberg

Das Studium ist in Baden-Württemberg für alle Hochqualifizierten mit Fortbildungsabschluss, wie etwa dem Meister, nach einem Beratungsgespräch an der Universität möglich. Die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung besteht und ein Studium der Wahl kann aufgenommen werden. Für beruflich Qualifizierte gibt es die Möglichkeit des Hochschulzugangs durch ein Beratungsgespräch und eine Eignungsprüfung. Ein Probestudium ist an Unis in Baden-Württemberg nicht möglich.

Studieren ohne Abitur in Bayern

In Bayern ist für Meister und andere mit Weiterbildungsabschluss ebenso ein Beratungsgespräch vorgeschrieben, um die allgemeine Zugangsberechtigung zur Hochschule zu erlangen. Falls der Fortbildungsabschluss außerhalb des Bundeslandes erworben wurde, muss dieser zunächst von der jeweiligen Universität geprüft werden. Beruflich Qualifizierte müssen in Bayern zusätzlich zum Beratungsgespräch eine Eignungsprüfung bestehen oder wahlweise ein Probestudium absolvieren.

Studienzulassung ohne Abitur in Berlin

In Berlin gelten für Meister und Fachwirte keine besonderen Zugangsbedingungen. Es gibt sogar Möglichkeit nach einer Eignungsprüfung direkt ein weiterbildendes Master-Studium aufzunehmen, ohne vorher einen Bachelor-Abschluss zu machen. Für beruflich Qualifizierte sind die Anforderungen ähnlich niedrig. Hier muss lediglich eine Eignungsprüfung absolviert werden, wenn zwischen dem Studiengang und der bereits absolvierten Berufsausbildung kein fachlicher Bezug besteht. Ein Probestudium ist auch in Berlin nicht möglich.

Studienzulassung ohne Abi in Brandenburg

Die Zugangsbedingungen zum Studium ohne Abitur sind in Brandenburg für Qualifizierte mit Fortbildungsabschluss sowie sonstig beruflich Qualifizierte gleichermaßen einfach. Hier kann ein Studium aufgenommen werden, ohne vorher Prüfungen zu absolvieren.

Studieren ohne Abi in Bremen

Bremen erlaubt Hochqualifizierten, wie Meistern oder Fachwirten, ohne Einschränkungen ein Studium ihrer Wahl. Beruflich Qualifizierte erhalten nach einer sogenannten Einstufungsprüfung die fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Mit einer Berufsausbildung und zusätzlich fünfjähriger Berufserfahrung ist auch ein Probestudium möglich.

Studium ohne Abi in Hamburg

In Hamburg müssen alle mit hochqualifiziertem Fortbildungsabschluss ein Beratungsgespräch an einer Hochschule wahrnehmen, bevor sie ihre Zugangsberechtigung erhalten. Eine abgeschlossene Berufsausbildung braucht zusätzlich an den meisten Hochschulen noch einen Nachweis von mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Dann kann die Eignungsprüfung absolviert oder ein Probestudium aufgenommen werden.

Zulassung fürs Studium ohne Abitur in Hessen

Meister und andere Hochqualifizierte mit Weiterbildungsabschluss sind in Hessen ebenso zu einem Studium an einer Hochschule berechtigt wie Abiturienten. Eine fachgebundene Zugangsberechtigung zur Universität erhalten darüber hinaus beruflich Qualifizierte, die zuvor eine Eignungsprüfung ablegen. Wenn kein fachlicher Bezug zum Studiengang besteht, dann können Bewerber, mithilfe einer Weiterbildung in bestimmtem Umfang, trotzdem nach der Eignungsprüfung zugelassen werden. Ein Probestudium ist in Hessen grundsätzlich nicht möglich.

Studienzulassung ohne Abitur in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern hat keine Einschränkungen in der Zulassung zum Studium für Meister und Fachwirte. Ebenso sind die Zugangsbedingungen für beruflich Qualifizierte lediglich das Bestehen einer Eignungsprüfung. Durch eine sogenannte Erweiterungsprüfung ist sogar das fachferne Studium möglich und es kann ein Probestudium absolviert werden.

Zulassungsbedingungen in Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es keine Zugangsbedingungen für Meister und andere höher Qualifizierte. Für diejenigen mit Berufsausbildung und beruflicher Erfahrung ist ein Probestudium gar nicht und eine Eignungsprüfung nur an manchen Universitäten möglich. Unter bestimmten Bedingungen kann eine berufsbezogene Vorbildung ebenso zum Studium berechtigen.

Studienzulassung ohne Abitur in Nordrhein-Westfalen

Auch in Nordrhein-Westfahlen ist es Meistern und Fachwirten ohne jegliche Einschränkungen möglich, ein Studium ohne Abitur aufzunehmen. Sonstig beruflich Qualifizierte müssen hingegen eine Eignungsprüfung ablegen, insofern es sich bei dem gewählten Studiengang um ein fachlich nicht verwandtes Fach handelt. Ein Probestudium kann bei Studienfächern ohne Zulassungsbeschränkungen absolviert werden.

Studienzulassung ohne Abitur in Rheinland-Pfalz

Absolventen hochqualifizierender Abschlüsse können sich nach einem Beratungsgespräch für den gewünschten Studiengang bewerben oder einschreiben. Andere beruflich Qualifizierte müssen ihre Berufsausbildung mindestens mit 2,5 abgeschlossen haben, können dafür aber in bestimmte Studiengänge ohne Berufserfahrung einsteigen. An staatlichen Universitäten muss fachliche Verwandtschaft der Ausbildung und des Studiengangs bestehen, ansonsten kann alternativ an einer Fachhochschule studiert werden. Ein Beratungsgespräch ist in allen Fällen verpflichtend, eine Eignungsprüfung selten notwendig und ein Probestudium nicht möglich.

Studieren ohne Allgemeine Hochschulreife im Saarland

In Saarland hat man mit einem hochqualifizierten Abschluss automatisch die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Die abgeschlossene Berufsausbildung und die Erfahrung im Beruf von jeweils zwei Jahren, ermöglichen ein fachgebundenes Hochschulstudium. Dafür kann entweder eine Eignungsfeststellung oder ein Probestudium verlangt werden.

Studium ohne Abi in Sachsen

Sachsen erlaubt Hochqualifizierten, wie Meistern oder Fachwirten, ein Hochschulstudium ihrer Wahl, nachdem sie ein Beratungsgespräch wahrgenommen haben. Sonstig beruflich Qualifizierte können nach einer Eignungsprüfung ein fachgebundenes Studium aufnehmen. Ein Studium auf Probe ist indes nicht möglich.

Studienzulassung ohne Abitur in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt gibt Meistern und Fachwirten die Möglichkeit, ohne Einschränkungen zu studieren. Ähnlich wie in Sachsen ist es im Nachbarbundesland nur mit Realschulabschluss, Ausbildung und Berufserfahrung möglich, nach der Eignungsprüfung ein fachgebundenes Hochschulstudium zu beginnen.

Studienzulassung ohne Abi in Schleswig-Holstein

Die Zugangsbedingungen zum Studium ohne Abitur sind in Schleswig-Holstein für Qualifizierte mit Fortbildungsabschluss barrierefrei. Eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erhalten Qualifizierte, die eine Eignungsprüfung bestehen oder, unter bestimmten Voraussetzungen, ein Probestudium absolvieren.

Studieren ohne Abi in Thüringen

Thüringen schreibt Hochqualifizierten, wie Fachwirten, keine Zugangsbedingungen zum Studium an einer Hochschule vor. Beruflich Qualifizierte müssen erst ein Beratungsgespräch wahrnehmen und schließlich ein Probestudium absolvieren, um ein Studium mit fachlicher Verwandtschaft zum Ausbildungsberuf zu studieren. Eine Eignungsprüfung ist auch für Studiengänge ohne fachlichen Bezug möglich.

Wie du siehst, gibt es eine Menge Möglichkeiten, ein Studium ohne Abitur aufzunehmen. In Deutschland sind die Zugangsvoraussetzungen zum Hochschulstudium Ländersache und variieren darüber hinaus auch von Universität zu Universität. Falls du keine allgemeine Hochschulreife hast, kannst du unter bestimmten Voraussetzungen trotzdem den Studiengang deiner Wahl studieren. Falls keiner der möglichen Studiengänge für dich infrage kommt oder du die Voraussetzungen in deinem Bundesland nicht erfüllst, dann kannst immer noch auf verschiedenen Wegen dein Abitur oder Fachabitur nachholen und an einer staatlichen Universität oder Fachhochschule studieren.