© lassedesignen / shutterstock.com

Die richtigen Schritte für deinen erfolgsversprechenden Lebenslauf

Die richtigen Schritte für deinen erfolgsversprechenden Lebenslauf
© 4 PM production | shutterstock.com
Tanja Tänzer am 09.03.2018

In dem Bewerbungsprozess um einen Ausbildungsplatz musst du viele wichtige Dinge beachten und deine Dokumente vollständig beisammen haben. Nicht nur Deckblatt und Referenzen spielen in einer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz eine große Rolle. Auch der Lebenslauf ist von großem Interesse für diejenigen, die über Erfolg und Misserfolg im Bewerbungsverfahren entscheiden. Die Personaler können auf einen Blick sehen, welche Interessen vorhanden sind, welche Erfahrungen bereits gemacht worden sind und ob es etwas gibt, was genau dich für den Ausbildungsplatz qualifiziert. Damit die eigene Bewerbung bestmöglich ankommt, sollte der Lebenslauf in der Formatierung und dem Inhalt einwandfrei sein. Die folgenden Schritte helfen dabei, ein möglichst gutes Dokument zu erstellen.

Formatierung - Wie sollte ein guter Lebenslauf aussehen?

Die richtige Formatierung der eigenen Bewerbungsunterlagen ist eine oftmals unterschätzte Kunst. Dabei ist sie das A und O bei der Gestaltung deiner Bewerbung und wird von den Verantwortlichen vorausgesetzt. Eine schludrige Bewerbung die keine Linie, keine Struktur und kein einheitliches Bild besitzt, landet meist ganz schnell auf dem „Absage“-Haufen. Für den Personaler ist dies oftmals die erste einfache Maßnahme die Bewerber auszusortieren. Die folgenden 3 Formatierungstipps helfen dir dabei visuell Ordnung in deinen Lebenslauf zu bekommen.:

  • Kopf- und Fußzeile: Zu allen Unterlagen gehören diese beiden Zeilen. Sie weisen noch einmal auf den Namen und das Datum hin, geben eine Seitenzahl an und informieren über die wichtigsten Überschriften in den Dokumenten. Sie geben deinen Dokumenten einen roten Faden.
  • Seitenrand: Seitenränder ermöglichen eine deutlich bessere Lesbarkeit der Unterlagen. Zwischen 2,5 und 3 Zentimetern sind eine gute Ausrichtung für entsprechende Formatierungen.
  • Schriftart: Eine klassische Schriftart ist bei allen Unterlagen Pflicht. Arial, Calibri oder Helvetica entsprechen dem Standard und liefern eine entsprechende Seriosität die einen angenehmen Lesefluss unterstützt.

Mit diesen grundlegenden Hinweisen sollte es dir möglich sein, dass du bei deinen Unterlagen alle richtigen Einstellungen zur Verfügung hast. Sie helfen bei einem guten ersten Eindruck und dürften garantieren, dass niemand die Bewerbung und den Lebenslauf weglegt, bevor sie gelesen worden sind.

Der richtige Inhalt entscheidet

Die Frage nach dem passenden Inhalt spielt natürlich auch beim Lebenslauf eine Rolle. Viele Tipps im Internet bieten eine Vielzahl von Strukturen und unterschiedlichen Möglichkeiten des Aufbaus. Dabei heißt es auch immer, dass in der heutigen Zeit viele Dinge in einen Lebenslauf gehören. Dabei sollte man darauf verzichten, dieses wichtige Dokument mit unnötigen Inhalten zu füllen. Die Personalchefs sind auf der Suche nach bestimmten Informationen und diese sollten klar erkennbar sein. Konzentriere dich also auf das wesentliche. Diese Dinge gehören auf jeden Fall in den Lebenslauf und sollten berücksichtigt werden:

  • Persönliche Angaben: Informationen über dein Alter, deinen Geburtsort und deinen Familienstand sind die Grundlagen für diesen Bereich und sollten in jedem guten Lebenslauf gefunden werden.
  • Schulbildung: Ein grundsätzlicher Aspekt der Bewerbung für die Ausbildung ist deine schulische Bildung. Alle besuchten Schulen und Abschlüsse müssen klar und einfach erkennbar sein.
  • Praxiserfahrung: Wenn du bereits in einem Nebenjob gearbeitet oder ein Praktikum absolviert hast, sollte hier erkennbar sein, in welcher Position du das getan hast und bei welchem Arbeitgeber. Achte, wenn es möglich ist,  bei der Tätigkeitsbeschreibung darauf, Bezug zu der Ausbildungsstelle auf die du dich bewirbst zu nehmen.
  • Qualifikationen: Wenn Du neben der Schule noch andere Qualifikationen erworben hast, sollten diese in dem Lebenslauf klar erkennbar sein. Die entsprechenden Zeugnisse müssen sich dann in den Unterlagen finden.

Das sind die Grundlagen für den Inhalt in einem erfolgreichen Lebenslauf. Wenn Du noch weitere Angaben hast - etwa zusätzliche Fähigkeiten, die für deinen gewünschten Beruf interessant sind - kannst du diese ebenfalls noch einmal gesondert hier angeben. Bei einem Programmierer wären dies etwa Kenntnisse in bestimmten Programmiersprachen. Das gibt einen weiteren guten Einblick in deine Fähigkeiten und kann den Lebenslauf weiter aufwerten.

Schulbildung und erste praktische Erfahrungen

Der wohl wichtigste Aspekt bei einem Lebenslauf beschäftigt sich mit den entsprechenden Vorbildungen, die ein Bewerber um einen Ausbilungsplatz mitbringt. Dabei geht es sowohl um die schulischen Laufbahnen als auch um die Stationen, die bereits bei einer arbeitenden Tätigkeit vorhanden waren. Es ist wichtig, dass der potentielle Arbeitgeber auf einen Blick sehen kann, welche Stationen bedeutend waren und welche Kenntnisse in diesem Bereich erworben werden könnten. Hier sind einige Tipps, wie dir dieser Bereich weitere Punkte beim versierten Leser deines Lebenslaufs einbringen kann:

  • Abschlüsse: Die Abschlüsse an den entsprechenden Schulen müssen klar erkennbar sein. Das gilt auch dann, wenn du eine schulische Laufbahn ohne einen Abschluss beendet hast.
  • Tätigkeiten: Gerade bei einem Praktikum oder einem Nebenjob ist es wichtig, dass du deine Tätigkeiten und Aufgaben auflistest.
  • Erfahrungen: Wenn ein Ehrenamt, ein Praktikum oder ein Minijob dir wichtige Erfahrungen und Kenntnisse für deine angestrebte Position vermittelt haben, solltest Du sie eindeutig auflisten.

Mit einem guten Überblick über deine bisherigen Erfahrungen in der Schul- und Berufswelt hast du die wichtigsten Punkte für den Lebenslauf aufgelistet. Nutze jede Möglichkeit, deutlich zu machen, wie dir diese Erfahrungen geholfen haben und welche Fähigkeiten sie vermittelt haben, die für deine Ausbildung oder deine berufliche Laufbahn eine Rolle spielen.

Kenntnisse und Hobbys

Einer der Punkte, die am meisten kontrovers in den Anleitungen behandelt werden, sind Hobbys und Vorkenntnisse. Manche sagen, dass sie im Lebenslauf nichts zu suchen haben. Andere sehen darin eine weitere Chance, dass der Lebenslauf einen guten Einblick in die Möglichkeiten und Fähigkeiten der Bewerber gibt.

Es gibt eine einfache Regel: Wenn Du Fähigkeiten beherrscht, die bei deiner Ausbildung wichtig sein könnten, solltest Du sie in den Lebenslauf hineinschreiben. Ähnliches gilt dann, wenn Du entsprechende Hobbys hast. Eine Mannschaftssportart symbolisiert Teamfähigkeit und ist daher auch nützlich für den Lebenslauf.

Alles in allem solltest Du mit diesen Punkten die richtige Grundlage für einen guten und erfolgsversprechenden Lebenslauf haben. Wenn nun auch noch deine Unterlagen passen, Du ein gutes Deckblatt und ein passendes Anschreiben hast, werden deine Chancen auf ein persönliches Gespräch sich noch einmal deutlich erhöhen.