© lassedesignen / shutterstock.com

Berufsausbildung: Unterschiede duale und schulische Ausbildung

Anastasia Johlen am 17.10.2019
ca. 1066 Worte
ungefähre Lesezeit 3 Minuten 52 Sekunden
Berufsausbildung: Unterschiede duale und schulische Ausbildung
© Dean Drobot | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Die duale Ausbildung
    1. Struktur und System der dualen Ausbildung
    2. Duale Ausbildung: Ausbildungsbetrieb & Berufsschule
    3. Dauer der dualen Ausbildung
    4. Gehalt in der dualen Ausbildung
  2. Die schulische Berufsausbildung
    1. Voraussetzungen für eine schulische Ausbildung
    2. Welche Berufe mit schulischer Ausbildung?
      1. Berufe mit schulischer Ausbildung
    3. Ausbildungsdauer der schulischen Ausbildung
    4. Gehalt in der schulischen Ausbildung
    5. Ausnahme: Gehalt in der schulischen Ausbildung
    6. Förderung während schulischer Ausbildung

Du kannst es kaum erwarten- bald hältst du deinen Schulabschluss in der Hand. Theoretisch kannst du deine Schulzeit hinter dir lassen, aber langsam. Denn mit einem Schulabschluss bist du längst nicht fertig, schließlich brauchst du eine abgeschlossene Ausbildung, um in der Berufswelt durchzustarten. Je nach Abschluss, Berufswunsch und persönlichen Vorstellung stehen dir verschiedene Türen offen. Dir sind bestimmt Studium und Ausbildung am geläufigsten. Aber kennst du auch den Unterschied zwischen einer dualen und schulischen Ausbildung?

Die duale Ausbildung

Bei der dualen Ausbildung handelt es sich wohl, um die häufigste und bekannteste Ausbildungsform. Über die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland mit einem Haupt- oder Realabschluss beginnt eine duale Ausbildung. Bei dieser Berufsausbildung werden praktische und theoretische Ausbildung vermittelt. Vielleicht ist dir die duale Ausbildung auch als betriebliche Ausbildung geläufig, denn so wird diese Form der Berufsausbildung eher bezeichnet.

Mit einer Ausbildung im klassischen Sinne ist generell die duale Ausbildung gemeint.

Struktur und System der dualen Ausbildung

Grundlage der dualen Ausbildung ist die Ausbildungsordnung des jeweiligen Berufs, den du erlernen möchtest. Die duale Lehre unterteilt sich in einen betrieblichen und schulischen Teil, also in Praxis und Theorie. Es ist also notwendig, dass du einen Betrieb findest, in welchem du den betrieblichen Ausbildungsteil absolvieren kannst. Die duale Ausbildung unterteilt sich in betriebliche und schulische Ausbildung.

  • In der Regel befindest du dich an drei bis vier Tagen/ Woche im Ausbildungsbetrieb.
  • Im Betrieb lernst du die praktischen Grundlagen des Berufes.
  • Oft wird die betriebliche Ausbildung durch spezielle Lehrgänge ergänzt.
  • Du musst acht bis 12 Unterrichtsstunden/Woche in der Berufsschule sein.
  • Die schulische Ausbildung kann in Blockunterricht oder jede Woche an zwei Tagen stattfinden.
  • Der Unterricht in der Berufsschule gliedert sich in Allgemeinbildung und fachtheoretisches Wissen.
  • Bei allen Berufen stehen Deutsch, Politik, Sport und Religion auf dem Lehrplan.

Duale Ausbildung: Ausbildungsbetrieb & Berufsschule

Ausbildungsträger der dualen Ausbildung sind Ausbildungsbetrieb und Berufsschule, daher kommt auch die Bezeichnung „dual“ (=zwei enthaltend). Dadurch bist du quasi gleichzeitig Arbeitnehmer und Schüler. Wie du siehst, trotz Schulabschluss hat es sich noch nicht ausgelernt. 

Dauer der dualen Ausbildung

Die duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Je nach Beruf und deinem Schulabschluss kann sich die Ausbildungsdauer auf zwei Jahre verkürzen oder auf dreieinhalb Jahre verlängern. Am besten erkundigst du dich vorher genau, wie lange die Ausbildung in deinem Wunschberuf dauert und welchen Einfluss dein Schulabschluss oder bestehende Erfahrungen haben.

Gehalt in der dualen Ausbildung

Absolvierst du eine duale Ausbildung bist du laut Gesetz ein Arbeitnehmer. Für deine Arbeit wirst du mit einem monatlichen Gehalt entlohnt, ebenfalls stehen dir Urlaubstage zu. Der Lohn erhöht sich mit jedem Ausbildungsjahr. Wie viel du in deiner Ausbildung verdienst, hängt von Beruf und Branche ab. Zusätzlich kann die Vergütung an Tarifverträge und Unternehmen gebunden sein.

Durchschnittlich verdienen Azubis in Deutschland 908 Euro brutto im Monat (Stand 2019, Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung. Zu den besser bezahlten Branchen gehören etwa das Baugewerbe sowie die Metall- und Elektroindustrie, hingegen verdient ein Lehrling in der Gastronomie eher weniger. Top Ausbildungsgehalt bekommst du in der Ausbildung als Kaufmann/-frau- Büromanagement. Auch in den Ausbildungen zu technischen Berufen liegt der Gehalt im oberen Bereich.

Die schulische Berufsausbildung

Im Gegensatz zu der dualen Ausbildung findet die schulische Ausbildung nur an einer Berufsfachschule statt, weshalb die schulische Ausbildung auch als vollschulische Ausbildung bezeichnet wird. Da die Berufsfachschulen den jeweiligen Regeln des Bundeslandes unterliegen, gibt es keine einheitliche Regelung für die Schulen, jedoch sind Dauer und Lehrplan der jeweiligen Berufe generell festgelegt.
Neben der Berufsfachschule kann eine schulische Ausbildung auch an Berufskollegs stattfinden. Es handelt sich immer um eine Ausbildung in Vollzeit mit festen Ferienzeiten. Weiterhin sind Praktika während der Ausbildung vorgesehen.

Voraussetzungen für eine schulische Ausbildung

Hast du einen Realabschluss stehen die Chancen auf eine schulische Ausbildung nicht schlecht, aber auch mit einem Hauptschulabschluss kannst du diese Ausbildungsform absolvieren. Einige Berufsfachschulen bieten dir die Möglichkeit, parallel zu der Ausbildung deinen Realabschluss oder die Fachhochschulreife nachzuholen. Wie du siehst, stehen dir auch mit einem Hauptschulabschluss einige Möglichkeiten offen.

Bitte informiere dich rechtzeitig über Fristen und Termine für die schulische Ausbildung, da diese von Schule zur Schule unterschiedlich sein können. Mach dich also am besten vor deinem Schulabschluss schlau, damit du die Anmeldephase nicht verpasst.

Welche Berufe mit schulischer Ausbildung?

Die schulische Ausbildung ist in einigen Berufen besonders verbreitet. Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen sowie in technischen Berufen ist eine schulische Ausbildung oft gang und gäbe. Möchtest du eine schulische Ausbildung im Gesundheitswesen absolvieren, wirst du in der Regel eine Schule besuchen, die an bestimmte Kliniken oder Krankenhäuser gebunden sind.

Berufe mit schulischer Ausbildung

Gesundheitswesen

Sozialwesen

Technik

Gestaltung

  • Musiker/in
  • Medienassistent/in

Ausbildungsdauer der schulischen Ausbildung

Die Ausbildungsdauer einer schulischen Ausbildung liegt zwischen einem und dreieinhalb Jahren. Hast du einen höheren Schulabschluss, kann sich dieser positiv auf die Ausbildungsdauer auswirken, dadurch verkürzt sich die Zeit in der Berufsfachschule.

Gehalt in der schulischen Ausbildung

Entscheidest du dich für eine schulische Ausbildung, bist du kein Arbeitnehmer. Du erhältst also auch kein Gehalt und hast dadurch auch kein monatliches Einkommen durch die Ausbildung, anders als bei einer dualen Ausbildung. Manchmal musst du bei einer schulischen Ausbildung sogar drauf zahlen: Staatliche Berufsschulen verlangen keine Gebühren, jedoch musst du bei privaten Einrichtungen mit monatlichen Kosten für die Ausbildung rechnen.

Ausnahme: Gehalt in der schulischen Ausbildung

In der Regel erhältst du also keine Vergütung in einer schulischen Ausbildung. Aber wie sooft: Ausnahmen bestätigen die Regel. Entscheidest du dich für die Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in wirst du monatlich bezahlt.

Förderung während schulischer Ausbildung

Du bekommst zwar häufig keine Vergütung in der schulischen Ausbildung, das sollte aber kein Grund sein, weshalb du dich gegen diese Berufsausbildung entscheidest. In Deutschland gibt es Fördermittel, die dich während der schulischen Ausbildung unterstützen.

BAföG in der schulischen Ausbildung

So kannst du dich auch ohne Vergütung finanziell über Wasser halten. Eine Möglichkeit ist BAföG, welches in Abhängigkeit zu deinem Einkommen und dem deiner Eltern steht. Umso höher das Einkommen deiner Eltern ist, desto geringer ist dein BAföG-Anspruch.

Der Höchstsatz dieses Fördermittels liegt bei 853 Euro im Monat (Stand 2019/2020). Auch Studenten haben einen Anspruch auf BAföG. Du möchtest mehr über diese Förderung wissen? Dann informiere dich bei dem zuständigen Amt in deiner Stadt, dort bekommst du auch die benötigten Formulare, um die Förderung zu beantragen.

Wie du siehst, gibt es einige Unterschiede zwischen einer dualen und schulischen Ausbildung. Jetzt lieg es an dir, welche Ausbildung zu dir passt. Viel Erfolg auf deinem Weg ins Berufsleben!